Werbung

Modellbahn-Anlagen auf der Faszination Modellbau Friedrichshafen 2018

Die Modellbahn-Anlagen zur Faszination Modellbau Friedrichshafen 2018 stellen sich vor!

Spur IIm: Eine Computer gesteuerte Anlage mit Tablet-Bedienung

Die Anlage wird auf modularen Tischen gebaut und wird mit einem eigenen Steuerungsprogramm mit Computer, Tablets und/oder Smartphones betrieben. Dazu kommen verschiedene Extras wie zum Beispiel Bahnhofsounds, Bahnübergang, Haupt- und Vorsignalen und Nebengeräuschen. Züge fahren nach Plan und werden nach einem manuellen Rangiergang wieder in Dienst gestellt. Die Züge sind nach schweizer und deutschem Vorbild angefertigt und fahren auf schmaler Spur. Als Vorbild dienen die Rhätische Bahn, Harzquerbahn und die Sächsische Schmalspurbahnen. Die Anlage wird erweitert mit vielen Gebäuden, Fahrzeugen, Figuren und weitere Details.

Betreiber: Spoor II Club Holland, Herr Gideon Biesot, NL-3075 Rotterdam
Anlagengröße: 20 x 4,5 Meter



Spur I: USA Modellbahn-Anlage

Diese Anlage wurde nach dem Vorbild der USA-Eisenbahn um 1950 gebaut. Es sind Dampfloks und mehrfach gekoppelte Dieselloks zu sehen, welche alle mit PHOENIX Sound umgebaut wurden. Alle Personen.- und Güterwagen haben Kugellager und Kadee-Kupplungen. Durch Behandlung mit 9 verschiedenen Farben sind die Güterwagen wunderschön gealtert. Der Bahnhof wurde nach dem Vorbild eines New Yorker Central Bahnhofs gebaut. Die Reefers (Kühlwagen) werden am Icing Dock (Eisfabrik) mit Eis für die nächste Fahrt beladen. Auf einer mit Zaun abgesperrten Fläche werden die Kühe für den Transport in den Cattle Cars (Viehwagen) zusammengetrieben, dann kann die Fahrt mit den Loks beginnen.

Betreiber: Spur I USA TEAM, Herr Paul Schraepen, Belgien-3511 Hasselt
Anlagengröße:
 19 x 7,5 m



Spur I: Rundkurs mit Bahnhof im Stil der frühen 70er Jahre

Der Bahnhof ist in der ersten Hälfte der 70er Jahre angelegt (Ep. Iva). Die nachgebildete Stellwerkstechnik zeigt mechanische Einheitsbauart mit Formsignalen und die Drahtzugleitung verläuft im Bahnhofsbereich in   Blechkanälen. An Fahrzeugen sind überwiegend noch Dampflokomotiven unterwegs, wobei sich aber auch schon erste Dieselloks eingefunden haben.

Der Bahnhof besteht derzeit aus elf Segmenten und ist hufeisenförmig angeordnet. Das Gleismaterial stammt von Hegob und Hübner. Die motorischen Hübner-Weichenantriebe und die Besig-Formsignale mit Servoantrieb werden Digital mit einem Notebook gesteuert. An den Bahnhof schließt sich halbkreisförmig die Strecke an. Sie besteht aus vier Bogenmodulen und fünf Geraden.

Betreiber: Modelleisennbahnfreunde Markdorf e.V., Herr Hans-Peter Zyganik, D-88677 Markdorf
Anlagengröße:
 10,2 x 4,1 m

 

Spur 0: 1.Tiroler Spur 0 Modulanlage mit amerikanischen Motiven

Die Anlage zeigt sich als großes Oval mit einer 2gleisigen Strecke, auf der auch lange Züge mit für Amerika typischen Mehrfachtraktion ihre Runde ziehen. Eine Anlagenseite wird von gewaltigen Felsen in einer Wüstenlandschaft dominiert. Die Strecke überquert einen Bergeinschnitt auf klassischen Trestle Bridges. Auf der anderen Seite befindet sich eine Station mit 2 Überholgleisen, eine Station zur Behandlung von Dampflokomotiven und eine Abstellgruppe, wodurch ein abwechslungsreicher Zugbetrieb ermöglicht wird.  Es werden vorwiegend Fahrzeuge mit Alterungsspuren eingesetzt. Die Weichen können digital und per Hand geschaltet werden.

Betreiber: 1.Tiroler Spur 0 Modulanlage, Herr Robert Wolf, A-6410 Telfs
Anlagengröße:
 6 x 10 m



Spur 0: Bahnhofs-Anlage Ottobeuren im Allgäu in den 60iger Jahren

Bei der Anlage handelt es sich um eine Segmentanlage mit zur Zeit 12 Segmenten. Die Philosophie beim Bau dieser Anlage war die maßstäbliche Darstellung der ersten 600 Meter des Bahnhofes Ottobeuren und seines Umfeldes mit möglich vielen Details. Die Gleise stammen komplett von der Firma Lenz, diese wurden gealtert und mit gesiebten und gewaschenen Granitsplit geschottert. Dabei legte man sehr viel Wert auf die originale Topografie. Die Büsche entstanden aus Meerschaum-Ästen, die mit diversen Turf und Schaumstoffflocken begrünt wurden. Die für die Gegend typische Fichten sind Selbstbau. Die Wiesen wurden mit Hilfe handelsüblicher Grasfasern angelegt. Sämtliche Gebäude sind nach Originalplänen oder Fotografien entstanden und wurden mit Inneneinrichtung und Beleuchtung versehen.

Betreiber: Günztal Museumsbahn-Verein e.V., Herr Engelbert Miller, D-87724 Ottobeuren
Anlagengröße: 18 x 5 m



Brawa Standseilbahn

Nach einjähriger Bauzeit entstand eine komplette Gleisanlage inklusive Tal- und Bergstation. Über eine Zeitschaltuhr fährt die Standseilbahn -Funicular genannt- alle 2 Minuten zum Bergdorf und zurück. Unterhalb der Felswand ist der Dom mit Friedhof platziert. Um die Mittagszeit hört man das Glockengeläut des Doms und auf dem Friedhof leuchten kleine Grablaternen.

Betreiber: Günztal Museumsbahn-Verein e.V., Herr Engelbert Miller, D-87724 Ottobeuren
Anlagengröße: 2 x 1,2 m

 

Spur TT: Bahnhof Grenzingen, damalige DDR

Das Anlagenthema spielt in den Jahren 1970 bis 1980 und hatte eine Bauzeit von ca. 8 Jahren. Der Mittelpunkt der Anlage stellt der Bahnhof „Grenzingen“ dar, der überall in der DDR sein konnte. Die zweigleisige Hauptstrecke sorgt für einen regen Zugbetrieb in beide Richtungen. Das gleiche gilt für die abzweigende eingleisige Nebenbahn, die in die nahe gelegene Bergwelt führt. Auf der Anlage fahren die DDR-typischen Dampf- und Diesellokomotiven, Triebwagen sowie E-Loks auf einer S-Bahnstrecke. Dabei wird darauf geachtet, dass nur epochengerechte Zuggarnituren der Deutschen Reichsbahn zum Einsatz kommen. Im verdeckten Bereich wurden mehrere Schattenbahnhöfe mit einer Vielzahl von Gleisen eingebaut. Dadurch wird erreicht, dass immer andere Zuggarnituren den Bahnhof erreichen und wieder verlassen. Zu den Highlights der Anlage gehört zweifellos die funktionstüchtige Straßenbahn. Sie durchquert das komplette Gebiet von Grenzingen.

Betreiber: Görlitzer Modelleisenbahnverein e.V., Herr Uwe Rothenbusch, D-02827 Görlitz
Anlagengröße:
 6,7 x 4,1 Meter

 

Spur TT: Einmalige Verlade-Technik!

Das Hauptthema der Modul-Anlage in der Spurweite TT ist eine Manöverübung der NVA. Die Module sind vollständig mit dem Faller-Car-System ausgestattet, das für die Spurweite TT modifiziert wurde. Dabei haben es die Weimarer geschafft, auch Panzer verschiedener Typen fahrbar zu machen. Das besondere Highlight ist die Be- und Entladung der Panzer von Flachwagen ins Gelände. Das ist in Deutschland einmalig! Fahrzeuge und Züge sind computergesteuert.

Betreiber: TT-Modellbahn-Freunde Weimar, Herr Ronald Jansig, D-99423 Weimar
Anlagengröße: 5 x 1 m



Spur N: Amerika-Anlage in grüner Landschaft

Der Verein möchte mit dieser Anlage das Besondere der amerikanischen Eisenbahnen, lange Züge und eine weitläufige Landschaft, darstellen. Wenig Häuser, ein aufgelassener Steinbruch und ein schwach befahrener Highway mit Tankstelle und Diner, bestimmen neben einem Gebirgsfluss und mehreren hundert Bäumen das landschaftliche Bild.

Auf dieser Anlage winden sich neben langen Güterzügen mit mehreren Lokomotiven und bis zu 3,5m Länge (120 Achsen), „planmäßige“ und historische Personenzüge den Pass hinauf und hinab. Aus einem Tunnel kommend, den Highway überquerend, passiert der bergwärts fahrende Zug, den in einer Ausweichstelle wartenden Gegenzug.

Bewusst wurde darauf geachtet, dass alle zum Bau und Betreiben der Anlage verwendeten Materialien im Handel zu kaufen, bzw. mit geringem Aufwand selbst herzustellen waren.

Betreiber: MEF Halle Stadtmitte, Herr Hans-Peter Graul, D-06122 Halle(Saale)
Anlagengröße: 9 x 0,90 Meter

 

Spur H0e: Modulanlage der Mariazellerbahn

Der Grundstein wurde vor 20 Jahren (1998) gelegt. Im Jahre 2004 war der Verein mit der Anlage „Erster Europameister der Schmalspurbahnen“ in der Kategorie über 10 m². Um vorbildgerecht zu bauen, mussten außer den Weichen auch die komplette Oberleitung selbst gebaut werden. Es werden ständig neue Bahnhöfe und Streckenmodule gebaut. So wird es in Friedrichshafen 2 neue Brücken geben, die grade vor der Fertigstellung stehen. Mittlerweile gibt es fast alle Bahnhöfe der Bergstrecke, die jedoch nicht alle transportfähig sind. Z.B. Mariazell ist mit den Ausfahrtsmodulen über 10 Meter lang. Sämtliche Bäume und auch alle Gebäude sind vorbildgerecht selbst gebaut. Die selbstgebaute Oberleitung ist stromführend und die Lokomotiven können daraus Strom beziehen. Es gibt mittlerweile die Bahnhöfe Laubenbachmühle, Winterbach, Puchenstuben, Annaberg, Wienerbruck-Josefsberg, Erlaufklause, Mitterbach, Mariazell, Rasing und Gusswekr. Die Bahnhöfe Wienenbruck – Josefsberg bis Gusswerk können in den Vereinsräumen besichtigt werden.

Betreiber: Freunde der Mariazellerbahn Modell, Herr Josef Kaufmann, A-8075 Hart bei Graz
Anlagengröße:
 13 x 7 m



Spur H0: Schmalspurzug in hügeliger Landschaft

Abwechslungsreiche Fahrpläne mit zahlreichen Rangiermanövern spiegelt den Alltag einer gut beschäftigten Kleinbahn der 1960 Jahre wider. Sand und Holz sind die wichtigsten Frachten, sie werden auch tatsächlich be- und entladen. Der Anlagebetrieb ist handgeregelt und digital kontrolliert. Über eine Telefonanlage muss für jede Weiterfahrt die Zustimmung des Zugleiters eingeholt werden.

Die insgesamt 4 Steigungsabschnitte machen die Anlage noch realitätsnäher.

Der Anlagen-Innenraum ist komplett zugänglich und interessierte Besucher können selbst den Fahrregler übernehmen und „ihren“ Zug durch den lebhaften Betriebsalltag unserer Kleinbahn führen.

Betreiber: Team 750 Dortmund, Ansprechpartner Herr Horst Gasthaus, D-58285 Gevelsberg
Anlagengröße:
 17 x 7 m

 

Spur H0: Eine kleine Ecke der toskanischen Küste – Italien

Der modulare Aufbau von VBF Groups besteht aus den Bahnhöfen von Follonica und von San Vincenzo, aus dem elektrischen Umspannwerk von Campiglia Marittima und aus einer Küstenbahnstrecke mit Zugeinheiten. Diese drei Städte liegen an der Küste, gegenüber der Insel Elba.

Der Bahnhof erstreckt sich über eine Länge von 10 Meter mit 3 Transit-Bahngleisen. Es wurde versucht, alles der Wirklichkeit entsprechend zu bauen und so entstanden 6 Gebäude aus Sperrholz, Karton oder Keksverpackungen. 72 Oberleitungsmasten wurden aus kleinen Messingrohren hergestellt und die 24 Bahnhofslaternen haben LED-Beleuchtung.

Betreiber: VBF Group (Ferrara – Venturina), Herr Maximilliano Mariotti, I-44122 Ferrara
Anlagengröße: 
19 x 3 m

Spur H0: Alte Zeiten leben in Modellen auf

Die Modulanlage wurde nach Interessen und Ideen der Betreiber gebaut, entspricht also keinem Vorbild. Zu sehen ist ein Bahnhof der als Kopf- und Durchgangsbahnhof genutzt werden kann. Ein Sägewerk, ein Zementwerk und vieles mehr wurde in der Anlage integriert. Die Modulanlage ist in der Epoche 3+4 gehalten und mit Märklin K Gleisen H0 gebaut. Der Betrieb ist Digital und wird mit der Z21 gesteuert. Die Gebäude sind zum Großteil aus den 60er Jahren. Die Gleise sind ohne Oberleitung, somit ist der Fahrbetrieb Dampf- und Dieselloks vorbehalten.

Betreiber: HP 1ler, Herr Christian Fellhauer, D-68642 Bürstadt
Anlagengröße: 11,5 m x 5,5 m



 SpurH0: Saarländische Impressionen

Mit der Anlage wurde ein perfektes Abbild ihrer saarländischen Heimat geschaffen. Eine zweigleisige Hauptstrecke führt durch sanfte grüne Hügel, vorbei an Fachwerkhäusern und Weinbergen. Es entstand in langjähriger Kleinarbeit eine Rebanlage aus 2173 handgefertigten Weinstöcken.  Auch eine Landstraße schlängelt sich durch die Gegend. Ganz bewusst setzt man auf, seit Jahrzehnten bekannte Fahrzeuge von der ozeanblau-beigen 216, bis hin zu den alten Rheingoldwagen aus Blech. Bis zu 9 Zügen können auf der Anlage fahren. Betrieblicher Mittelpunkt ist der fünfgleisige Durchgangsbahnhof St. Wendel (Saar). Er ist Ausgangspunkt einer zweigleisigen Hauptstrecke. Die romantische Landschaft wird, ganz wie beim Vorbild,- durch Industrieanlagen und Einkaufsmeilen unterbrochen. Im Industriegebiet sorgen Anschlussgleise für regen Rangierbetrieb.

Betreiber: Modellbahnfreunde Bliesen e.V., Herr Thomas Kriebs D-66809 Nalbach
Anlagengröße:
 6 x 3 m

 

Spur Z: Mehrere Spur Z Modellbahn-Anlagen

Traumschleifenmodulanlage von Gerhard Maurer

Das neue Modulanlagenprojekt zeigt einen Teil der Nahestrecke zwischen Heimbach/Nahe und Kornweiler. Dieser Abschnitt der Bahnstrecke Saarbrücken – Mainz führt durch das an dieser Stelle besonders idyllische und sehenswerte Nahetal. Die Anlage ist als Herbstlandschaft mit seinen schönen Farben gestaltet. Der Bahnhof Heimbach und die dazu gehörigen Gebäuden stehen um Mittelpunkt der Anlage. Die nach Vorbild gestalteten fünf Brücken sind ein besonderer Blickfang auf den Modulen. Der Bahnhof Kornweiler und die Bruchwiesenmühle mit dem drehenden Wasserrad wurden nach Originalplänen nachgebaut. Ein besonderes Highlight ist der Bahnhof, der sich über die drei Module erstreckt. Der Zugverkehr erfolgt digital und Computer.

Ländliche Anlage mit Schweinzucht

Diese liebevolle und äußert detailreich gestaltete ländliche „Schweineanlage“ ist mit Kartonmodellbauhäuser in hoch realistischer Bauweise erstellt. Die einzelnen Szenen sind sehr Vorbildgetreu dargestellt. Hier ist zu sehen, was im Modellbau neben Gleis im Maßstab 1: 220 möglich ist.

Zweigleisige Rundstrecke von Alois Forster

Eine aus 2 großen Koffern bestehende zweigleisige Rundstrecke mit Betriebswerk, Drehscheibe, Stadt und allerlei liebevoll gestalteten Ausschmückungen. Auf einem Monitor kann sich der geneigte Betrachter als Lokführer fühlen, es fährt ein Kamerawagen, der diese Illusion vermittelt.

Auf der gesamten Standfläche der Z-Freunde International sind noch weitere Z-Anlagen und besondere Schaustücke zu bewundern.

Betreiber: Z-Freunde International, Herr Sylvester Schmidt, D-81827 München
Anlagengröße:
 10 m x 7 m

Hier nich ein paar Bilder vom letzten Jahr. Es gibt mehr als Modelleisenbahnanlagen zu sehen.



Alle Informationen zur 17. Faszination Modellbau, Internationale Messe für Modellbahnen und Modellbau, finden Sie unter www.faszination-modellbau.de.

Messetermin 2017 01.–04. November 2018
Veranstaltungsort Messe Friedrichshafen
Neue Messe 1
88046 Friedrichshafen
Deutschland
www.messe-friedrichshafen.de
Öffnungszeiten DonnerstagSamstag
09:00–18:00 Uhr
Sonntag
09:00–17:00 Uhr
Eintrittspreise
an der Tageskasse  
Tageskarte Erwachsene 15,00 €
Tageskarte Ermäßigte 12,00 €
(Jugendliche zw. 9 und 17 Jahren, Schüler, Studenten, Rentner und sonstige Berechtigte mit Ausweis)
Happy-Hour-Karte 10,00 € (ab 15 Uhr)
Zweitageskarte Erwachsene26,00 €
Familienkarte 35,00 €
(2 Erwachsene + 2 eigene Kinder von 9 bis 17 Jahren)Kinder bis 8 Jahren haben freien Eintritt

Weitere Informationen zur Messe findet ihr hier:

Quelle / Bilder: www.faszination-modellbau.de und http://www.messe-sinsheim.de

Weitere Links

Die 17. Faszination Modellbau vom 01.-04.11.2018 in Friedrichshafen

#mikanews