Werbung

Die PIKO Spielwaren GmbH spendete 124.000 € durch den Verkauf von 5.000 Benefiz-Wagen

Nach den schweren Unwettern in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen entstanden hohe Sachschäden. Einige von der Flut betroffene verloren sogar ihr Leben. Die PIKO Spielwaren GmbH hat beschlossen den Opfern der Flutkatastrophe zu helfen und einen H0 Sonderwagen aufgelegt, dessen gesamter Netto-Erlös für die Beseitigung der Flutschäden verwendet werden soll. In kürzester Zeit wurden fast 5.000 BenefizWagen (4.920) verkauft. Abzüglich der Mehrwertsteuer stand damit ein stattlicher Betrag von 124.000 € zur Verfügung.

Mit dem gesammelten Geld sollen verschiedene betroffene Regionen unterstützt werden. Empfänger der Spenden sollten nach Möglichkeit gemeinnützige Einrichtungen sein, wie etwa Kindergärten, Schulen, Behinderteneinrichtungen oder Seniorenheime.  Insgesamt drei Projekte wurden ausgewählt. 50.000 € gehen an den besonders stark betroffenen Kreis Ahrweiler. Unweit entfernt vom Kreis Ahrweiler, ist auch der RheinErft-Kreis in ähnlichem Umfang von der Flut gezeichnet. Auch hier soll mit 50.000 € Unterstützung geleistet werden. Der verbleibende Anteil von 24.000 € soll dem Landkreis Berchtesgadener Land zur Verfügung gestellt werden. Hier wurde die überregional bekannte Eisarena am Königssee durch einen Erdrutsch stark beschädigt. Das ganze Ausmaß kann auch Wochen nach der Flut immer noch nicht abgeschätzt werden. PIKO möchte den Wiederaufbau der Eisarena unterstützen. Ob die Rodelbahn allerdings wiederaufgebaut
werden kann ist ungewiss. Hierzu muss noch ein geologisches Gutachten des Berges erfolgen. Falls ein Wiederaufbau nicht möglich ist, soll mit den Spendengeldern Betroffenen in der Region geholfen werden.


Luftaufnahme des Marien-Hospitals Erftstadt unmittelbar nach der Flutkatastrophe

In Ahrweiler sind zahlreiche Schulen und Kindergärten von der Flut zerstört worden. In einigen Einrichtungen ist kein regulärer Betrieb mehr möglich. Zunächst werden Ersatzunterkünfte für die Betreuung der Kinder benötigt. Eine dieser Ersatzunterkünfte wurde vom katholischen Sankt Laurentius Kindergarten bezogen. Im seit vier Jahren leerstehenden ehemaligen Kloster am Calvarienberg sind der Kindertagesstätte Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt worden, die nun für einen Kindergartenbetrieb umgebaut werden. Pünktlich zum Ferienende können bereits die ersten Kinder betreut werden. Die Umbauarbeiten sind aber noch nicht abgeschlossen worden. Für die Fertigstellung werden weitere Gelder benötigt. PIKO hat sich entschlossen 50.000 € für
den Umbau und die Anschaffung von Mobiliar bereit zu stellen. Insgesamt 100 Kinder sollen in dem ehemaligen Kloster Platz finden.

Für das benachbarte Bundesland Nordrhein-Westfalen wurde als Spendenort die Stadt Erftstadt ausgewählt. Auch hier sind gemeinnützige Einrichtungen betroffen. Im Ortsteil Blessem kam es zu einem gewaltigen Erdrutsch. Direkt angrenzend hieran befindet sich das Marien-Hospital. Ein ursprünglich kleiner Bach am Rande des Areals setze das gesamte Krankenhaus unter Wasser, wodurch dieses komplett zerstört wurde, inklusive aller medizinischen Geräte. Die Marien-Hospital Erftstadt-Frauenthal Stiftung möchte das Krankenhaus wieder vollständig aufbauen. Die Arbeiten hieran haben bereits begonnen. PIKO möchte den Wiederaufbau mit 50.000 € unterstützen. Als erstes soll dafür gesorgt werden, dass die Notfallambulanz wieder in Betrieb gehen kann Am 30.08.2021 war es dann soweit, die ersten Spenden konnten übergeben werden.

Hierfür reiste PIKO Vertriebsleiter und Prokurist Jens Beyer persönlich zunächst nach Ahrweiler. Dort wurde er dankend von Pfarrer Jörg Meyrer, Verwaltungsratsvorsitzendem Paul Radermacher und der stellvertretenden Kitaleiterin Anja Braun im Hofgarten des Klosters empfangen, die den Spendenscheck von 50.000 € entgegen nahmen.


PIKO Vertriebsleiter Jens Beyer bei der Scheckübergabe mit Frau Anja Braun, Paul
Radermacher und Pfarrer Jörg Meyrer (v.l.n.r.

Kurz darauf erfolgte die Übergabe weiterer 50.000€ im Marien-Hospital in Erftstadt. Stiftungsvorsitzender Dr. Franz-Georg Rips und Verwaltungsdirektor Jakob-Josef Schall ermöglichten trotz bereits laufender Bauarbeiten einen Empfang und dankten ganz herzlich für die Hilfe aus Südthüringen.


Scheckübergabe im Marien-Hospiz mit Verwaltungsdirektor Jakob-Josef Schaller,
Stiftungsvorsitzender Dr. Franz-Georg Rips und PIKO Vertriebsleiter Jens Beyer (v.l.n.r.)

Die gesamte Belegschaft der PIKO Spielwaren GmbH ist stolz ein solches Projekt gemeinsam mit den PIKO Fans auf die Beine gestellt zu haben. Wir danken allen PIKO Freunden die dies mit einem Kauf des Benefiz-Wagens möglich gemacht haben. Wir hoffen, dass mit den Erlösen zielgerichtet vor Ort geholfen werden kann und wünschen den Einrichtungen bei der weiteren Umsetzung alles Gute.

Sonneberg, den 01.09.2021

Quelle: www.piko.de

PIKO Spielwaren GmbH
Lutherstr. 30
96515 Sonneberg
Deutschland